Nachbereitungswochenende des WBK I

(aus: Schlaglichter Nr.59/03)

MEHR als nur ein Wiedersehen...

Endlich war es soweit, 11 (der insgesamt 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer) des WÖ-WBK I 2002 und ihre 4 tollen Teamer hatten sich wieder.

Im malerischen Gau-Algesheim, bei Mainz auf dem Kloster Jakobsberg, ging es nach der Freude über das lang ersehnte Wiedersehen schon bald los mit einer abenteuerlich-romantischen Nachtwanderung bei Fackelschein. Wieder zurück in der Jugendbildungsstätte des Bistums Mainz, die bezeichnender Weise den Namen „St. Georg“ trägt, ließen wir gegen 1.00 Uhr den offiziellen Teil bei Traubensaft und Wein aus der Region ausklingen.

Einige Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer fanden nach interessanten Gesprächen den Weg ins Land der Träume allerdings erst gegen 5.00 Uhr.

Das Team, das auf vorbildliche Weise unseren WBK und das Nachtreffen zu Erlebnissen und Bereicherungen werden ließ, bestand aus Markus W. Konrad (Pfarrer und Diözesankurat, Mainz), Claudia Landsiedel (Diözesanvorsitzende, Fulda), Nico Hentschel (Kursleiter, Fulda) und Verena Henkes (Arbeitskreis Wölflinge & Leiterin, Fulda).

Sie verstärkten sich für unsere gemeinsame Zeit noch mit den Maskottchen der Diözese Mainz, den StaVo-Puppen Lisa und Jakob.

Nach abendlichen, bzw. morgendlichen Freuden über süße „Betthupferl/ Wachwerderl“, Morgenrunde und ausgiebigem Frühstück, bildeten wir Kleingruppen, in denen das im WBK I in Röderhaid erlernte aufgefrischt wurde.

Wir hatten wirklich eine Menge erlebt und erfahren, wie uns in diesen Gesprächsrunden bewußt wurde. Um Euch treuen Leserinnen und Lesern einen kleinen Einblick in die Welt des WBK zu geben, ein paar der Themenschwerpunkte:

  • „Gruppenentwicklungsphasen als Elemente von Gruppenprozessen verstehen
  • Projektlernen als Arbeitsmodell erfahren und dabei in der Zusammenarbeit von Groß- und Kleingruppen demokratische Handlungsformen erlernen
  • Gesprächsfähigkeit entwickeln (Moderation, freies Reden vor einer Gruppe)
  • Vertraut werden mit der Pädagogik der Wölflingsstufe
  • Entwicklung von Entscheidungskompetenz und Kritikfähigkeit
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung einüben “
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Expedition WBK, berichteten über die praktische Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse in der Trupparbeit.

Es gab zwischen den Informations- und Arbeitseinheiten aber auch immer genügend Zeit für Gespräche, Ausgleichen von Schlafdefiziten, die Möglichkeit den Blick über Klosteranlage mit Weinbergen schweifen, und die Seele baumeln zu lassen. Die Teamer zeigten sich in diesen Momenten, dem Auftanken für Geist und Körper, sehr flexibel, großzügig und kooperativ.

Nach dem Mittagessen erstellten wir in zwei Großgruppen Collagen zum Thema „Wölfling“. Auf den wirklich gelungenen Plakaten war zu sehen, was Wölflinge mögen, was sie beeinflußt, fördert und hemmt, sich im Pfadfinder- und im normalen Leben zu entwickeln. Anschließend wurden die Collagen vorgestellt und erläutert.

Gegen Abend teilten wir uns in eine Kochgruppe (die lukullisch-kulinarisch zu verzaubern wußte) und in eine Gottesdienstvorbereitungsgruppe auf.

Nach gemeinsam gefeierten Gottesdienst, unter dem Aspekt FRIEDEN, einem ausgiebigem Mahl, folgte ein munterer Spieleabend, bei welchem geistreiche und kreative Anwandlungen der Teamer und Teilnehmer ans Tages – oder besser Mondlicht kamen.

Das gemeinsame Projekt, andere und uns selbst „IN SCHWUNG BRINGEN“, kam natürlich auch nicht zu kurz. Der Beitrag des Kurses zum Spielgelände in Röderhaid steht nun fest (& wird natürlich nicht verraten). Überzeugt Euch selbst am Wochenende vom 03.10. - 04.10.2003 an dem das Spielgelände und unser „InSchwungBringer“ feierlich eingeweiht wird.

Zum Ausklang gab es inhaltlich und optisch ansprechende Urkunden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das viel zu kurze Wiedersehen wurde reflektiert.

Wir bedauerten, das alles „schon wieder vorbei“ war, aber ein „Nachtreffen vom Nachtreffen“ ist bereits angedacht, ebenso wie unsere Arbeitseinsätze für die Röderheitspieleüberraschung.

Anregungen zu neuen Spielideen für Stamm und Trupp wurden zum Abschluß noch ausgetauscht und zusammen durchgespielt.

Ich danke dem Team für seine Mühe, Kreativität und Herzlichkeit!

Ein WBK ist wirklich zu empfehlen. – TRAUT EUCH !!

Für den WÖ-WBK I 2002, Daniel Gottwald

DruckansichtTeilen auf TwitterTeilen auf Facebook Letzte Aktualisierung: 31-03-2005

> Termine
> Suchen
> Anmeldung
> Kontakt
> Datenschutzerklärung
> Impressum

Neu gewählter StaVo? Und keinen Plan von nix?
Rover-Ausbildungstage
WÖTANIC - Wir gehen den Sachen auf den Grund!







Projekte CRM Dokumente

© DPSG DV Mainz 2016